Souverän auftreten im Vorstellungsgespräch

Du hast es geschafft! Dein Lebenslauf sowie Bewerbungsschreiben haben deinen Wunsch-Arbeitgeber überzeugt. Nun folgt meistens nur noch eine Hürde: das Vorstellungsgespräch. Egal ob in persona oder online in einer Videokonferenz, auf das richtige Auftreten kommt es hierbei an. Vielen graut es allerdings bei dem Gedanken an ein Vorstellungsgespräch. Nervosität und Unsicherheit spielen bei vielen Bewerbern eine große Rolle. Und das ist verständlich, schließlich möchtest du dich bestmöglich präsentieren und im besten Falle mit einem Jobangebot nach Hause gehen.

Doch denk auch daran: nicht nur du musst beim Unternehmen einen guten Eindruck machen, auch dein neuer Arbeitgeber sollte dich überzeugen. Nutze also das Vorstellungsgespräch, um einen tieferen Einblick in deinen zukünftigen Arbeitsalltag zu erlangen: Wer sind deine Kollegen? Wie ist die Unternehmensphilosophie? An wen darfst du berichten?

Tipps für dein nächstes Vorstellungsgespräch

Sollte durch eine Zusammenarbeit mit uns ein Vorstellungsgespräch zustande kommen, kannst du dir sicher sein, dass wir dich nicht im Stich lassen. Denn als Personalberatung führen wir täglich Vorstellungsgespräche und wissen genau, worauf es dabei ankommt. Durch Unterstützung, Infos zu den jeweiligen Ansprechpartnern und Tipps wirst du von uns optimal auf dein Vorstellungsgespräch vorbereitet.

Hier findest du unsere 10 Tipps für dein nächstes Vorstellungsgespräch:

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 1: Vorbereitung ist alles

Bereite dich vorab auf das Gespräch vor. Recherchiere online über das Unternehmen und verinnerliche dessen Leistungen und Kompetenzen. Auch aktuelle Ereignisse des Unternehmens solltest du dir vor Augen führen. Lies dir ebenso nochmals die Stellenanzeige genau durch, sodass du weißt, worum es in der Stelle geht und offene Fragen im Gespräch ansprechen kannst. Um dir schon einmal ein Bild von deinen Gesprächspartnern zu machen, kannst du dir deren Profile bei sozialen Business Netzwerken wie XING oder LinkedIn anschauen. Und wer weiß, vielleicht findest du ja sogar eine Gemeinsamkeit, die du ins Gespräch einbinden kannst.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 2: Pünktlichkeit

Erkundige dich vorab auch über die Anbindung bzw. Parkplätze des Unternehmens. Solltest du sehr unsicher sein, fahre die Strecke ein paar Tage zuvor einmal ab, um zu sehen was auf dich zukommt. Plane lieber mehr Zeit für deine Anfahrt ein und warte gegebenenfalls noch im Auto oder in einem Café in der Nähe, falls du viel zu früh da bist.  Solltest du dich dennoch verspäten, ruf bei dem Unternehmen an und teile dies deinen Ansprechpartnern kurz mit. Entschuldige dich erneut sobald du ankommst, thematisiere es allerdings nicht mehrfach, da dies sonst zu stark im Gedächtnis der Ansprechpartner bleibt. Achte auch darauf, nicht zu früh zu erscheinen. Fünf bis zehn Minuten vor der vereinbarten Zeit sind durchaus annehmbar, alles was darüber hinausgeht eher nicht.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 3: Kleider machen Leute

Die Kleidung kann je nach Branche und Beruf variieren. Ein Vorstellungsgespräch als Anwalt bedarf sicherlich förmlicherer Kleidung als ein Vorstellungsgespräch als Verkäufer in einer Szene Boutique. Beachte, dass deine Kleidung sauber und nicht zu freizügig oder leger ist. Ebenso ist eine gute Passform wichtig. Zu enge Kleidung zwickt, in zu großer Kleidung gehst du unter. Achte auch darauf, wie deine Hose oder dein Rock aussieht, wenn du dich hinsetzt. Durch Sitzen rutschen Kleidungsstücke gerne mal ein paar Zentimeter nach oben. Wichtig ist: Du musst dich wohlfühlen! Versuche dich nicht zu verkleiden oder zu verstellen.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 4: Bewerbungsmappe und Notizblock

Es kann nie schaden, wenn du deine Bewerbung nochmals in Papierform in einer Mappe dabei hast. Viele Personaler drucken inzwischen selbst die Unterlagen des Bewerbers aus, jedoch ist dies nicht immer der Fall. Hast du für jeden deiner Gesprächspartner eine Kopie deines Lebenslaufes zur Hand zeugt das von guter Vorbereitung. Auch ein Block für deine eigenen Notizen ist sehr hilfreich und zeigt, dass dir das Gespräch wichtig ist. Bei bestimmten Berufen kann auch ein Portfolio, Arbeitsproben oder ein Auszug bearbeiteter Projekte sinnvoll sein. Achte beim Ausdrucken deiner Unterlagen auf hochwertiges, gerne auch etwas dickeres Papier sowie gute Qualität.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 5: Standardfragen

Auch heute noch werden gerne die klassischen Standardfragen gestellt. “Was sind deine Stärken?”, “Was sind deine Schwächen?”, “Wo siehst du dich in fünf Jahren?” und so weiter. Auch wenn diese Fragen nicht mehr wirklich zeitgemäß sind, kann es nicht schaden, sich über diese vorab Gedanken zu machen. Moderne Fragen in Vorstellungsgesprächen können lauten: “Worauf bist du stolz?” oder  “Wer ist dein Vorbild?”. Wichtig ist es, sich im Vorfeld klarzumachen, warum man am besten für die vakante Position geeignet ist.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 6: Ausstrahlung ist die halbe Miete

Lächeln ist die Devise! Natürlich sollte es nicht übertrieben oder aufgesetzt wirken. Bleibe du selbst und versuche, deinem Gegenüber in die Augen zu schauen. Sollte dir dies schwer fallen kannst du auch den Punkt zwischen den Augen deines Gegenübers fokussieren. Dies fällt meistens leichter und dem Gesprächspartner wird es nicht auffallen, dass du ihm nicht direkt in die Augen schaust. Neben Blickkontakt und Mimik sind ebenfalls Gestik und Körperhaltung von Bedeutung. Nimm eine offene Haltung ein und wende dich deinem Gegenüber zu. Niemals die Arme vor der Brust verschränken, dies kann schnell abweisend wirken.

Ein kleiner aber feiner psychologischer Trick: Menschen, die uns ähnlich erscheinen, bringen wir mehr unterbewusst Sympathie und Vertrauen entgegen. Eine gute Möglichkeit, Ähnlichkeit zu erschaffen ist das Spiegeln (aber nicht nachäffen) deines Gegenübers. Nimm eine ähnliche Haltung wie dein Gesprächspartner ein. Lächelt er, so lächelst du zurück. trinkt dein Gegenüber einen Schluck, greife auch du zum Glas. Das Ganze solltest du natürlich nicht übertreiben, das wirkt merkwürdig und du vergisst womöglich vor lauter Nachahmerei die Fragen. Probier es doch einmal bei Freunden oder Familienmitgliedern aus und setz den Trick subtil im nächsten Vorstellungsgespräch ein.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 7: Nicht zu viel und nicht zu wenig

Achte darauf, dass du nicht zu ausschweifend und zu viel erzählst. Halte dich lieber an die wichtigsten Fakten und versuche Fragen kurz und konkret zu beantworten. Ebenso solltest du allerdings auch nicht zu wenig sprechen. Fragen nur mit einem Wort zu beantworten ist meistens nicht wirklich aussagekräftig. Finde ein gesundes Mittelmaß und orientiere dich an deinen Gesprächspartnern.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 8: Ehrlich währt am längsten

Vorsätzliche Lügen sind in einem Vorstellungsgespräch völlig fehl am Platz. Sobald die Gesprächspartner nochmals genauer nachhaken, kann es peinlich werden. Solltest du trotzdem mit deinen Lügen durchkommen, wird es sich spätestens nach der Zusage und den ersten Tagen im Job schnell zeigen, dass alles mehr Schein als Sein war. Bleib bei der Wahrheit und gib nur Fakten wieder. Allerdings heißt das nicht, dass du bei jeder Frage Rede und Antwort stehen musst. Beispielsweise sind Fragen zu Religionszugehörigkeit, politischer Gesinnung, Schwangerschaft oder Kinderwunsch unzulässig und müssen nicht wahrheitsgemäß beantwortet werden.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 9: Positivität

Ein No-Go in Vorstellungsgesprächen ist es, schlecht über den aktuellen oder vergangene Arbeitgeber zu sprechen. Auch wenn du in deinem letzten Job durch die Hölle gegangen bist, solltest du dir davon im Vorstellungsgespräch nichts anmerken lassen. Bleibe immer positiv und versuche, vergangenen Stationen etwas Positives abzugewinnen. Sollte nach deiner Wechselmotivation gefragt werden kannst du sagen, dass du dich in deinem jetzigen Unternehmen nicht mehr weiterentwickeln kannst. Dies macht definitiv einen besseren Eindruck als deinen aktuellen Arbeitsplatz schlecht zu reden.

Vorstellungsgespräch Tipp Nr. 10: Sinnvolle Rückfragen

Am Ende eines Bewerbungsgespräches kommt von den Gesprächspartnern oft der Satz: “Hast du noch Fragen?” Diese Chance solltest du auf jeden Fall nutzen um deine offenen Fragen zu klären. Bereite im Vorfeld einige  interessante Fragen an das Unternehmen vor. Zum Beispiel: “Wie verläuft die Einarbeitung?” oder: “Soll die Abteilung in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden?” Dies zeigt zum einen konkretes Interesse sowie eine gute Vorbereitung von deiner Seite. Versuche allerdings hauptsächlich sinnvolle und fachliche Rückfragen zu stellen. Fragen wie: “Wie sieht es mit Bonuszahlungen aus?” zeugen nicht wirklich von Interesse an der Position.

Fazit:

Bleibe authentisch und versuche, nicht zu nervös zu sein. Du hast die Zuständigen bereits im ersten Schritt mit deiner Bewerbung überzeugt. Jetzt kommt es nur noch auf Nuancen an. Halte dich an unsere Tipps, dann bist du deinem Traumjob schon ein ganzes Stück näher. Nutze das Vorstellungsgespräch aktiv, um auch dir ein Bild von dem Unternehmen und der Stelle zu machen.

Wir von personaldigital wünschen dir viel Erfolg für deine nächstes Vorstellungsgespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*